QUART mam/digi EPQC

Prüfkörper für Technische und Klinische Bildqualität in der Mammographie

Der QUART mam/digi EPQC Prüfkörper ist ein universelles Prüfmittel für die Qualitätssicherung und kür Konstanzprüfungen in der Mammographie. Er kann an konventionellen wie auch digitalen Anlagen eingesetzt werden. Sein Aufbau ermöglicht außerdem die Prüfung von Tomosynthesegeräten.

Auf der 77. Sitzung des LA RöV wurde das mit dem Prüfkörper QUART mam/digi EPQC angewandte Landolt-Verfahren als äquivalentes Verfahren zur CDMAM-Prüfung für die Abnahme- und Konstanzprüfung von Röntgeneinrichtungen für die digitale Projektionsmammographie akzeptiert.

Eine Durchführungshilfe für die Prüfung analog zur CDMAM-Prüfung wird in Deutschland mit dem Prüfkörper mitgeliefert.

Eine einzige Aufnahme ist ausreichend, um alle für eine eindeutige Beurteilung der Bildqualität notwendigen Parameter zu erhalten. Die Prüfaufnahme kann rein visuell beurteilt werden. Zusätzlich ist eine automatische Auswertung durch ein einzigartiges, von QUART entwickeltes Software-Modul (QUART MammoPro) möglich. Die Ergebnisse der automatischen Prüfung können gespeichert oder zu Dokumentationszwecken ausgedruckt werden.

Bisher einmalig im Design von röntgentechnischen Prüfkörpern kommen im QUART mam/digi EPQC sogenannte Landolt-Strukturen zum Einsatz. Diese dienen, ähnlich den Goldstrukturen im CDMAM-Prüfkörper, einer visuellen Beurteilung des Kontrastes. Jedoch sind die Strukturen im QUART-Phantom so angelegt, dass sie den morphologischen Eigenschaften der Mammographie sehr nah sind: Die Landoltstrukturen entsprechen in ihren Schwächungseigenschaften denen von Mikrokalzifikationen in der Mamma.

Die Kontrastobjekte des QUART mam/digi Prüfkörpers sind an der thoraxwandnahen Seite angeordnet. Damit werden sehr homogene Prüfbedingungen geschaffen und Einflüsse des Heel-Effektes auf die Ergebnisse fast vollständig ausgeschlossen.

Der QUART mam/digi EPQC Prüfkörper ermöglicht eine Messung des Kontrast-Rausch-Verhältnisses (KRV bzw. CNR) über den gesamten Dynamikbereich eines digitalen Bildes. Es werden hierfür Gewebearten vom peripheren bis hin zu sehr dichten Parenchymbereichen simuliert.

Technische Spezifikationen

  • Kontrast-Treppe: 12 Stufen 5 – 40 mm PMMA
  • Zusätzliche 3-stufige Aluminium-Treppe
  • KONTRAST-DETAILS: 72 Landolt C‘s, Gruppen von je 6 Objekten pro Stufe
  • NIEDRIGKONTRAST: Niedrigkontrast-Ziffern auf jeder Treppenstufe
  • NF / MTF: Prüfobjekt zur Anwendung der Line Spread Function
  • EINBLENDUNG: 2 Kugelreihen zur Überprüfung der Feldausrichtung an der Brustwandseite
  • DETEKTOREINSCHUB: für reproduzierbare Dosismessungen mit den Dosimetern der dido-Serie 
  • BEREICH für TESTEINSÄTZE: für zusätzliche Testeinsätze (z.B. SDNR)
  • ABMESSUNGEN: 240 x 180 x 46 mm (L x B x H)

Referenzen

H. de las Heras Gala et al., A phantom using titanium and Landolt rings for image quality evaluation in mammography, Phys. Med. Biol. 58 (8) 2013.

>> Link zum KOSTENFREIEN Artikel

Related Products